na gut.

na gut. noch eine Partyreihe im übersättigten Berlin?
ja
Aber doch anders. Wir wollen nichts geringeres als den Club als Kulturraum erfahrbar zu machen.
Wie das?
Zum einen über die Künstler*innen die wir mit “na gut. interviews” auf “na gut. youtube” porträtieren und damit zeigen das es keine Jukeboxen sind, sonder Menschen mit Wünschen Vorstellungen und Zielen und das macht es zur Kunstform.
Zum anderen wird jede Party auch Austellung sein für bildende Künstler*innen.
Auserdem setzen wir verstärkt auf live Musik, gender equality, und diversität.